Ayurveda

… in ein paar Worten

Ayurveda ist die Idee / Erkenntnis, dass der Mensch ein inneres Milieu hat, das Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Dieses Milieu lässt sich von aussen beeinflussen. Ayurveda definiert dieses Milieu und die Möglichkeiten, es zu beeinflussen.

Warum interessiert mich das?

Im Rahmen meiner Suche habe ich mich auch mit Ernährungsberatung beschäftigt – und weil ich es immer genauer wissen will, habe ich zwei (oder drei?) Kurse zum Thema gemacht, um etwas mehr darüber zu lernen.

Die klassische Ernährungsberatung hat das Problem, dass sie zu genau ist: Man kann mit Hilfe von Tabellen und Listen alles ganz genau ausrechnen, aber der Körper hat leider zu viele Einflussfaktoren – allein die Besiedelung der Darmflora hat eine deutliche Auswirkung, was resorbiert wird. Mal abgesehen davon, dass es echt nervt, wenn man sein Essen dauernd wiegt und kategorisiert.

Beim Theme Ernährung im Ayurveda geht weniger um Mengen, sondern eher um die Wirkung, die das Essen hat. Das ist

  1. pragmatischer, weil einfacher anzuwenden
  2. schwieriger, weil es keine harten, messbaren Kriterien gibt
  3. besser, weil es keine harten, messbaren Kriterien suggeriert

 Ayurveda ist mehr

Tatsächlich ist Ernährung nur ein Teil von Ayurveda – es gibt deutlich mehr Möglichkeiten, das eigene Milieu zu beeinflussen. Bekannter sind Massagen, weniger bekannt ist der Einfluss von Architektur.

Ayurveda und Medizin

… vertragen sich prima: Ayurveda ist die Bordapotheke und wenn es etwas ernsteres gibt, gibt es dafür Spezialisten, die so etwas diagnostizieren und behandeln können. Eigentlich ganz einfach, oder?